Wednesday, 7 June 2017

Un piccolo off-topic: Encomio di Elena (Gorgia)

So che questa non è una poesia e la traduzione non è particolarmente artistica, ma quando uno in terza liceo s'è tradotto l'intero encomio in Latino Italiano e Tedesco e apre un blog di traduzioni non può non postare una simile enormità, vi pare? Non metto l'originale, tanto si trova sul Wikisource Greco da cui l'ho semplicemente copiato per poi tradurlo.

Latine

1 Ornamentum urbi cum virorum copia, corpori autem pulchritudo, animo tum sapientia, facinori autem virtus, orationi demum veritas; res autem contra hæc licentia. Virumque et mulierem et orationem et opus et urbem et facinus necesse est cum digna encomio encomio honorare, tum indignis reprehensionem imponere: par enim menda et inscientia accusareque laudabilia et laudare reprendibilia.
2 Ipsius autem viri dicere recte officium et obiurgare Helenam accusantes, mulierem de qua unisonans et unanimis facta est poëtarumque celebrum fides et nominis fama, quod calamitatum memoria factum est. Ego autem volo argumento quodam orationi dato hanc cum male audientem desinere accusari, {meque} accusantes mentire demonstrare et cum vera monstrarim [vel] auferre inscientia.
3 Fuisse cum igitur natura et genere primam primorum virûm et mulierum mulierem de qua hæc oratio, non implanum, nec paucis. Planum enim matris cum Ledæ, patris tum vere dei, dicti autem mortalis, Tyndarei et Iovis, quorum hic fuisse visus est, ille autem ob dicta reprensus{, eam fuisse}. Ac erat ille cum virûm fortissimus, hic cum omnium tyrannus. 4 E talibus genita habuit divinam pulchritudinem, quam cum accepisset nec celasset habuit; plurimasque plurimis cupidines amoris infudit, unoque corpore multa corpora coegit virûm de magnis gloriantium, quorum alii cum divitiarum magnitudines, alii tum nobilitatis veteris famam, alii autem roboris familiaris excellentiam, alii demum sapientiæ attactæ potentiam habuere; ac veniebant omnes sub amoremque solicitum ambitionemque invictam.
5 Quis cum igitur et quare et quomodo satisfecerit amorem Helena accepta, non dicam: nam quibus viderint quæ videre dicere fidem cum habet, dilectum autem non fert. Tempore tum oratione illo nunc transito ad inceptum futuræ orationis progrediar, ac proponam causas, ob quas naturalis erat factu Helenæ ad Troiam viatio.
6 Illa enim Fortunæ voluntatibus ac deorum consiliis ac necessitatis decretis fecit quæ fecit, aut vi rapta, aut verbis suasa, <aut visu amore capta>. Si cum igitur ob primum, dignus accusa noxius solus: dei enim cupidinem humanæ curæ impossibile prohibere. Natura enim non superius ab inferiore prohibetur, at inferius a superiore dominatur duciturque, et superius cum conducit, inferius autem sequitur. Deus viro superior et vi et sapientia et ceteris. Si igitur Fortunæ et deo accusa imponenda, vel Helena ab infamia solvenda.
7 Si autem vi est rapta et impie coacta et iniuste offensa, planum raptorem ut offensorem iniuriam fecisse, raptamque autem ut offensam rem adversam passam. Dignus igitur barbarus{,} barbarum quod fecit facinus{,} et verbo et lege et re, verbo cum accusationis, lege tum dedecoris, re demum pœnæ {quam celerrime} puniri; tum {vero mulier,} coacta et patria spoliata et caris orbata{,} quomodo recte miseratione non afficiatur potius quam maledictis obruatur? Ille cum enim fecit terribilia, illa tum passa; rectum igitur mulieris miserere, virum autem odisse.
8 Si autem verbum convicit et animum fefellit, nec contra hoc difficile {eam} defendere et accusa absolvere sic. Verbum dominus magnus est, qui minimo corpore et ignobillimo eximiissima opera perficit: potest enim et metum retinere et dolorem auferre et gaudium producere et miserationem augere. Hæc autem ita esse monstrabo;
9 Necesse est autem et convictione demonstrare audientibus; poesin totam et puto et voco orationem metrum habentem: cuius audientes {semper} penetrat et horror terroris et miseratio multis lacrimis et cupido dolori supinus, ob aliorum operum et corporum secundis et adversis rebus suum quendam dolorem ob verba patitur animus. Igitur ad aliam ab alia movebor ratiocinationem.
10 Divinitus enim per verba inspirata fascina adlatores libidinis, ablatores doloris sunt; confiens enim opinione animi potentia fascini seducit et persuadet et movet eum magica arte. Artis magicæ autem et fascini duplices artes repertæ sunt, quæ sunt animi errores et opinionis doli.
11 Quam multi autem quam multis de quam multis et suasere et suadunt falsa oratione formata! Si cum enim omnes de omnibus haberent de præteritis<que> memoriam et de præsentibus <conscientiam> ac de futuris previdentiam, [esset æqualis]{,} non æqualiter oratio deciperet. Nunc autem nec meminisse præteritum nec examinare præsens nec vaticinari futurum facile est; ut de plerisque plerique opinionem suasorem animo sumant. At opinio periculosa et insicura cum sit periculosos et insicuros eventus circumdat eā utentibus.
12 Quæ igitur causa impedit etiam ne Helenam putemus ivisse æqualiter invita ac quidem si raptorum? vi rapta esset? Nam persuasionis habitus, etiamsi necessitatis aspectum ei cum non est, potentiam tum eandem habet. Verbum enim quod animo persuasit, cui persuasit, coegit et parere dictis et consentire factis. Persuasor cum igitur ut coactor iniuriam facit, persuasa autem ut coacta verbo frustra male audit.
13 Quod autem persuasio verbo iuncta etiam animum format ut vult, necesse noscere primum cum metereologûm orationes, quæ opinionem contra opinionem illam cum delentes illam autem formantes ut incredibilia et immanifesta monstrentur opinionis oculis efficiunt; secundum autem necessaria per verba certamina, in quibus una oratio magnam turbam delectat et persuadet arte scripta, non veritate dicta; tertium <demum> philosophûm verborum contentiones, in quibus monstratur etiam conoscentiæ rapiditas ut mutabilem facientem opinionis fidem.
14 Ipsam autem rationem habet et orationis potentia cum animi affectione et pharmacorum officium cum corporum natura. Nam æqualiter ac pharmacorum alios alia humores ex corpore exagunt, et alia cum morbum alia autem vitam interpellunt, ita etiam verborum alia cum adfligunt, alii autem delectant, alii tum terrent, alii demum ad decisionem dirigunt audientes, alii vero suasioni cuidam malæ animum medicant et seducunt.
15 Et {eam} cum, si verbo suasam, non fecisse iniuriam sed malam rem passam, monstratum; quartam autem causam quarta oratione exponam. Si enim amor fuit qui hæc omnia fecit, haud difficile fugietur erroris fuisse dicti accusam. Quæ enim videmus, non habent naturam quam nos volumus, at quæ ad rem omnem cecidit; ac per visum animus et in affectionibus imprimitur.
16 Statim enim cum hostilia corpora [et] hostilem in hostilia parent ordinem ferri et æris, illius cum defensus huius autem aggressus, si videbit visus, agitabitur et agitabit animum, ut sæpe periculo futuro <ut> præsenti fugiant stupidi. Fortis enim consuetudo legis ob metum pellitur illum a visu, quæ cum venerit efficit ut neglegatur et pulchrum per legem iudicatum et bonum per victoriam factum.
17 Iam autem aliqui cum vidissent terribilia etiam præsenti in præsenti tempore mente exiere: ita extinguit et expellit metus cogitationem. Multi autem vanis pœnis et terribilibus morbis et insanabilibus furoribus incidere: ita imagines visarum rerum visus pingit in mente. Et alia cum terrentia multa cum omittuntur, simillima autem sunt omissa dictis.
18 Sed quidem pictores quando e multis coloribus et exemplis unum corpus et habitum denique perficiant, delectant visum; ac statuarum formatio et simulacrûm laboratio visionem dulcem offerunt oculis. Itaque aliæ cum dolentem aliæ tum cupientem faciunt visionem. Multa autem multis multorum amorem et cupidinem infundunt operum et corporum.
19 Si igitur Alexandri corpore Helenæ oculus delectatus ardorem et cupidinem amoris animo dedit, quid mirandum? Qui si cum est deus deorum divinam potentiam <habens>, quomodo inferior sit huius repellendi et reiciendi capax? Si autem est humanus morbus et animi error, non ut peccatum accusandus at ut res adversa putandus: venit enim, ut venit, fortunæ retibus, non mentis voluntatibus, et amoris coactionibus, non artis parationibus.
20 Quo igitur modo necesse rectam ducere Helenæ reprensionem, quæ sive cum amasset sive verbo persuasa sive vi rapta sive a divina coactione coacta fecit quæ fecit, omnino fugit accusam?
21 Delevi oratione malam mulieris famam, immansi lege quam posui in principio orationis: conatus sum solvere reprensionis iniustitiam et opinionis ignorantiam, volui inscribere orationem Helenæ cum encomium, meum cum ludum.

In Italiano

1 È ornamento per una città l’abbondanza d’eroi, per un corpo invece la bellezza, per un anima poi la sapienza, per un’azione il valore, per un discorso infine la verità; le cose invece contrarie a codeste son dissolutezza. Di un uomo, d’una donna, d’un discorso, d’un lavoro, d’una città, d’un’azione è necessario onorar con encomio le cose che degne ne sono, ma biasimare quelle che ne son indegne: sono infatti ugualmente un errore ed un’ignoranza sia accusare le cose lodabili che lodare le biasimabili.
2 Dell’uomo stesso però è dovere dire il vero e biasimare gl’accusatori d’Elena, donna sulla qual s’è fatta unisona ed unanime sia la credenza de’ celebri poeti che la fama del nome, ch’è divenuto memoria di disgrazie. Io voglio tuttavia, data al discorso una certa razionalità, non solo che questa malfamata {donna} smetta d’esser accusata, ma anche ch’io riesca a mostrar che gl’accusatori mentono e, mostrata la verità, anche ad eliminare l’ignoranza.
3 Non è dunque oscuro che per natura e stirpe fu prima fra i primi uomini e le prime donne la donna su cui è quest’orazione, né lo è per pochi. È infatti chiaro ch’ebbe per madre Leda, e per padre effettivo un dio, putativo invece un mortale, ossia Zeus e Tindaro, di cui il secondo era il più forte degl’uomini, il primo invece il signore di tutto.
4 Nata dunque da tali genitori ebbe quella divina bellezza, che ebbe avendola ottenuta e non nascosta; e mise in cuore a tanti molti desideri d’amore, e con un sol corpo mise insieme molti corpi d’eroi che grandi cose vantavano: alcuni vantavan grandi ricchezze, altri invece nobiltà antica, altri ancora eccellenza di familiare forza, altri infine potenza di raggiunta sapienza; e finivan tutti in amor sollecito ed ambizione invincibile.
5 Chi dunque e perché e come abbia soddisfatto l’amore ricevuta {in matrimonio} Elena, non dirò: infatti dire a chi ha visto ciò che ha visto fa certo credere, ma non reca diletto. Saltato dunque coll’orazione quel tempo giungerò all’inizio della mia futura orazione, ed esporrò le cause per cui era naturale a farsi il viaggio di Elena verso Troia.
6 Ella infatti per volontà della Sorte e per piani divini e per decreti di necessità fece ciò che fece, o rapita colla forza, o persuasa con parole, <o presa da amore per ciò che aveva visto>. Se dunque {fu} per il primo motivo, è degno d’accusa solo il colpevole: è infatti impossibile alla prudenza umana ostacolare il desiderio d’un dio. Vuol natura infatti non che il superiore sia dall’inferiore ostacolato, ma che l’inferiore sia dal superiore dominato e guidato, e che il superiore conduca, e l’inferiore invece segua. Un dio è superiore all’uomo e per forza e per sapienza e per le altre cose. Se dunque l’accusa va fatta al dio ed alla Sorte, bisogna anche sciogliere Elena dall’infamia.
7 Se invece è stata con forza rapita e contro legge costretta ed ingiustamente offesa, è chiaro che il rapitore, in quanto ha offeso, ha fatto un torto, e la {donna} rapita, in quanto offesa, ha subito una sciagura. È dunque degno il barbaro, ch’una barbara azione ha compiuto, sia punito in fretta e dalla parola e dalla legge e dalla realtà, dalla parola d’accusa, dalla legge della vergogna e dalla realtà della pena; invece la donna, obbligata e privata della patria ed orbata de’ cari, come non sia giustamente commiserata piuttosto che coperta con parole d’infamia? Egli infatti fece cose terribili, ella invece le soffrì; è dunque giusto aver pietà della donna, e odiare invece l’uomo.
8 Se invece fu la parola a persuaderla ed ingannarle l’anima, nemmen contro questo è difficile difenderla ed assolvere dall’accusa in questo modo. La parola è un signore potente, che con un corpo minuscolo ed ignobilissimo compie opere straordinarie: può infatti fermare la paura ed eliminare il dolore e produrre gioia ed aumentare la pietà. Però mostrerò che le cose così stanno:
9 È infatti necessario a chi ascolta mostrare anche convincendolo; credo e nomino tutta la poesia un discorso ch’abbia metro: penetra {ogni volta} color che l’ascoltano un brivido di terrore e una pietà dalle abbondanti lacrime ed un desiderio doloroso, e per le buone e cattive sorti di opere e corpi altrui patisce l’animo un suo proprio dolore. Dunque passerò da un ragionamento all’altro.
10 Infatti gl’incantesimi divini ispirati dalle parole son portatori di piacere ed allontanatori di dolore; infatti, accadendo per l’opinion dell’animo, la potenza dell’incantesimo lo seduce e lo persuade e lo muove con magia. Duplici arti poi di magia ed incantesimo son state trovate, che son errori dell’animo ed inganni dell’opinione.
11 Quanti però hanno persuaso e persuadono quanti altri di quante cose plasmato un falso discorso! Se infatti tutti avesser di tutto del passato memoria e del presente <coscienza> e del futuro previsione, [sarebbe uguale] {ma} non ugualmente ingannerebbe il discorso. Ora però né è facile ricordare il passato né esaminare il presente né vaticinare il futuro; sicché i più riguardò alle più cose prendono l’opinione come consiglier dell’animo. Ma l’opinione, essendo pericolosa ed insicura, circonda color che ne fan uso con sorti pericolose ed insicure.
12 Qual causa dunque impedisce anche che crediam che Elena sia andata controvoglia esattamente come se fosse stata rapita dalla forza di rapitori?? Infatti l’uso della persuasione, anche se non ha l’aspetto della necessità, tuttavia ha la medesima potenza. Infatti la parola che persuase l’animo che persuase, lo costrinse sia ad obbedire ai detti che consentire coi fatti. Il persuasore dunque in quanto costrittore commette ingiustizia, la {donna} persuasa invece in quanto costretta colla parola invano ha mala fama.
13 Poiché poi la persuasione congiunta alla parola plasma anche l’animo come vuole, è necessario conoscere per prima cosa i discorsi dei meteorologi, che formando un’opinione contro un’altra che distruggono fanno apparire agli occhi dell’opinione le cosa oscure ed incredibili; in secondo luogo poi i duelli di necessità politica, in cui un sol discorso scritto con arte ma detto senza verità diletta e persuade una gran folla; in terzo luogo <infine> le sfide verbali filosofiche, in cui si manifesta che anche la rapidità di conoscenza rende mutevole l’affidabilità dell’opinione.
14 La potenza del discorso ha con la disposizione dell’animo lo stesso rapporto che {ha} il compito de’ farmaci colla natura de’ corpi. Infatti esattamente come alcuni de’ farmaci espellono alcuni umori dal corpo, altri altri, ed alcuni fermano la malattia, altri invece la vita, cosí anche alcune delle parole affliggono, altre invece dilettano, altre poi spaventano, altre infine dirigono ad una decisione chi le ascolta, altre invero medicano e seducono l’animo ad una cattiva persuasione.
15 E così {è} mostrato che {lei}, se persuasa con la parola, non fece ingiustizia ma un torto subì; esporrò poi la quarta causa nel quarto discorso. Se infatti fu l’amor che tutto ciò fece, non sarà difficilmente rifuggita l’accusa dell’errore che si dice accaduto. Ciò infatti che vediamo, non ha la natura che noi vogliamo, ma {quella} che ad ogni cosa è capitata; e dalla vista l’animo è impressionato fin nella {sua} disposizione.
16 Infatti appena corpi ostili prepareranno contro cose ostili l’ostile ordine di ferro e bronzo, del primo per difendersi e del secondo invece per aggredire, se vedrà la vista si agiterà ed agiterà l’animo, sicché spesso fuggiranno un pericolo futuro storditi di esso come {fosse} presente. Infatti la forte consuetudine della legge per la paura generata dalla vista vien cacciata, la qual vista, giunta, farà dimenticare sia del bello giudicato {tale} per la legge, sia del buono avvenuto per la vittoria.
17 Inoltre alcuni già, viste terribili cose, usciron dall’intendimento presente nel presente tempo: così la paura estingue ed espelle il pensiero. Molti poi caddero in vane fatiche e terribili morbi ed insanabili pazzie: in tal guisa la vista dipinge nella mente immagini delle vedute cose. Ed altre molte terribili cose vengon {qui} omesse, ma molto simili son quelle omesse alle già dette.
18 Ma certo i pittori quando da molti colori e modelli concludono infine un solo corpo ed un sol abito, dilettan la vista; e la scultura delle statue e la lavorazione de’ simulacri offron agl’occhi una dolce vista. Perciò alcune fan per natura addolorare la vista mentre altre la fanno invece bramare. Molte cose poi infondon a molti amore e brama di molte opere e corpi.
19 Se dunque l’occhio di Elena, dilettato dal corpo di Alessandro, diede all’animo un ardore ed una brama d’amore, che c’è da meravigliarsi? Se egli è un dio <con> la divina potenza degli dei, come sarà l’inferior capace di respingerlo e stornarlo? Se invece è un umano morbo ed un error dell’animo, non va accusato come peccato, ma creduto come una mala sorte: è infatti venuto, com’è venuto, per le reti della Sorte, non per volontà della mente, e per costrizioni d’amore, non per preparazione d’artifizio.
20 Come dunque è necessario ritener giusto il biasimo d’Elena, che sia che abbia fatto ciò c’ha fatto perché innamorata, sia perché persuasa con parola, sia perché rapita con la forza, sia perché costretta da costrizion divina, sfugge affatto all’accusa?
21 Ho distrutto col discorso la mala fama della donna, son rimasto nella legge ch’avevo posto all’inizio del discorso: ho tentato di sciogliere l’ingiustizia del biasimo e l’ignoranza dell’opinione, ho voluto intitolare il discorso da una parte “L’Encomio di Elena”, dall’altra “Il Mio Giochetto”.

Auf Deutsch

1 Die Verzierung für ein Stadt ist das Überfluss Helden, für ein Körper stattdessen die Schönheit, für ein Seele andererseits die Weisheit, für ein Tat doch der Mut, für ein Ansprache endlich die Wahrheit; was stattdessen gegen diese ist, Ausschweifung. Von ein Mensch, von eine Frau, von eine Ansprache, von ein Arbeit, von ein Stadt, von ein Tat ist es notwendig mit ein Eloge zu ehren was dessen würdig ist, aber was dessen unwürdig ist zu tadeln: in der Tät gleichmäßig Fehler und Ignoranz sind ob was geklagt werden sollte zu loben oder was gelobt werden sollte zu tadeln.
2 Vom selben Mensch ist es aber die Pflicht die Wahrheit zu sagen und Helenas Kläger zu tadeln, dieser Frau über deren ob das Glauben der berühmter Dichter oder die Ruhm des Name, Speicher von Missgeschicke geworden, einstimmige und einmutige geworden sind. Jedoch will ich, der Ansprache eine Vernunft gegeben habend, nicht nur dass diese verrufene {Frau} geklagt zu werden aufhöre, aber auch zeigen schaffen, dass die Kläger lügen, und die Wahrheit gezeigt habend auch die Ignoranz beseitigen.
3 Dass deshalb die Frau, über deren diese Ansprache ist, wegen Natur und Geburt die erste der ersten Menschen und Frauen war, ist nicht dunkel, noch für wenige. In der Tät ist es klar, dass sie wie Mutter Leda, und wie Vater wirklich ein Gott, im Glauben stattdessen ein Tödlich, das heißt Zeus und Tyndar, hatte, von denen der zweiter der stärkster von Menschen war, der erster stattdessen von allen der Gebieter.
4 Von solchen Eltern deshalb geboren hatte sie die göttlich Schönheit, die sie erreichte aber nicht versteckte hatte; und im Herz von vielen setzte sie viele Liebeswünschen, und mit nur einem Körper setzte sie viele Körper zusammen von Helden die über große Sachen sich rühmten: einige über große Reichtum, andere stattdessen über altes Adelsgeschlecht, andere andererseits über Exzellenz von Familiensstärke, andere endlich über Gewalt von erreichter Weisheit; und sie alle gingen unter aufmerksame Liebe und unbesiegbare Ehrgeiz.
5 Wer deshalb und warum und wie er die Liebe befriedigte, Helena geheiratet habend, werde ich nicht sagen: in der Tät macht es sicherlich glauben ihnen die sahen was sie sahen zu sagen, aber doch bring es keine Freude. Durch die Ansprache deshalb jene Zeit überspringend, werde ich zum Anfang meiner künftiger Ansprache kommen, und die Ursachen, wegen die natürlich war, dass Helenas Reise nach Troia gemacht würde, herausstellen.
6 Tatsächlich wegen die Wille des Schicksals und wegen göttliche Pläne und wegen Befehlen der Not tat sie was sie tat, oder durch Stärke verschleppte, oder mit Wörter bewogen, <oder von der Liebe, von was sie gesehen hatte, gefangene>. Wenn deshalb es wegen die erste Ursache {war}, würdig der Klange ist nur der Schuldiger: tatsächlich ist es unmöglich der männliche Besonnenheit das Wünsch eines Gottes zu erschweren. In der Tät will Natur nicht dass das Überlegenes von dem Untergebenem erschwert werde, aber dass das Untergebenes von dem Überlegenem vorgeherrscht und angeleitet werde, und dass das Überlegenes führe, und das Untergebenes stattdessen folge. Ein Gott ist einem Mensch Überlegen ob wegen Stärke, ob wegen Weisheit oder wegen die andere. Wenn deshalb die Klange muss dem Gott und dem Schicksal gemacht werden, muss man auch Helena von der Niedertracht erfreien.
7 Wenn stattdessen sie durch Stärke verschleppte wurde und ungesetzlich vorverlegte und ungerecht beleidigte, ist es klar dass der Verschlepper, denn Beleidiger, eine Unrecht gemacht hat, und die Verschleppte, denn Beleidigte, ein Unheil erleidet hat. Deshalb ist der Barbar, der ein barbarisch Tat getan hat, würdig, schnell bestrafen zu werden ob vom Wort ob vom Gesetz oder vom Umstand, vom Wort der Klange, vom Gesetz der Schande und vom Umstand des Schmerzes; stattdessen die Frau, vorverlegte und der Vaterland beraubte und der Lieben verwaiste, wie könnte sie nicht mit Recht bemitleidet werden eher als mit Niedertrachtswörter bedeckt? Tatsächlich tat er schreckliche Sachen, die sie stattdessen litt; richtig ist es deshalb die Frau zu mitleiden, und den Mensch stattdessen zu hassen.
8 Wenn stattdessen das Wort sie überzeugte und die Seele täuschte, nicht einmal gegen das ist es schwierig sie zu schützen und von der Klange frei zu sprechen, so. Das Wort ist ein mächtiger Herr, der mit einem sehr klein und sehr unedel Körper ungewöhnliche Werke beendet: tatsächlich kann es die Angst halten und das Leid beseitigen und Freude vorbringen und das Mitleid steigern. Jedoch werde ich zeigen, dass die Sache so sich verhält:
9 Tatsächlich ist es notwendig auch mit Überzeugung ihnen die hören zu zeigen. Die ganze Poesie glaube und bestimme ich eine Ansprache die Meter hat: {jedesmal} die Hörende durchdringen ein Angstsschauer und ein vielträniges Mitleid und ein leidvolles Wünsch, und wegen die gute und schlechte Zufälle von Werke und Körper der Anderen leidet die Seele ein Leid von ihr selbst. Deshalb werde ich aus einem nach ein anderen Gedankegang gehen.
10 Tatsächlich sing die göttliche Zauber vom Wort begeisterte Gefallens Träger und Leides Enteferner; wegen das Denken der Seele tatsächlich seiend, verführt und überzeugt und bewegt sie durch Magie die Macht des Zaubers. Zauber- und Magie-arten zweiwache dann gefunden worden sind, die Fehler der Seele und Betruge der Meinung sind.
11 Wie viele jedoch wie viele andere von wie viele Sachen überzeugt haben und überzeugen, falsche Ansprache formend! Wenn tatsächlich die alle der ganzer Vergangenheit Erinnerung und der ganzer Gegenart <kenntnis> und der ganzer Zukunft Voraussicht hätten, würde die Ansprache [gleich sein] {aber} nicht gleich überzeugen. Nun jedoch ist es nicht einfach weder die Vergangenheit zu erinnern weder die Gegenart zu untersuchen noch die Zukunft zu profezieren; so dass die Meisten über die Meisten Sachen das Denken wie Berater der Seele annehmen. Aber das Denken, gefährlich und unsicher seiend, mit gefährlichen und unsicheren Schicksalen umgebt sie die sie benützen.
12 Welche Grund deshalb verhindert auch, dass wir glauben, dass Helena widerwillig ging, gleich als wenn sie von der Stärke von Verschleppter verschleppt worden wäre? Die Kleidung der Überzeugung tatsächlich, auch wenn sie den Anblick der Notwendigkeit nicht hat, jedoch die gleiche Macht hat. Das Wort, das die Seele überzeugte, zähmte sie tatsächlich ob den Gesagten folgen oder mit Gemachten zu stimmen. Der Überzeuger deshalb wie Zähmer eine Unrecht macht, die Überzeugte stattdessen wie durch Stärke Gezähmte umsonst schlechte Ruhm hat.
13 Weil die Überzeugung, mit dem Wort verbunden, auch die Seele wie sie will immer formt, ist es notwendig zuerst die Ansprache der Meteorologen, die eine Meinung gegen eine andere, die sie zerstören, formende auch die dunkele und die unglaubliche Sachen der Augen der Meinung erscheinen machen, kennen zu lernen; zweitens dann die notwendige durch Wörter bekämpfte politische Duelle, in denen nur eine Ansprache mit Kunst geschrieben aber ohne Wahrheit gesagt eine große Menge erfreut und überzeugt; drittens <endlich> die philosophische Wörterkämpfen, in denen sich herausstellt, dass auch die Schnelligkeit der Kenntnis die Vertrauenswürdigkeit der Meinung veränderlich macht.
14 Die Macht der Ansprache hat mit der Neigung der Seele der selber Bericht der mit der Natur der Körper der Aufgabe der Arzneien {hat}. Tatsächlich gleichmäßig als manche Arzneien manche Säfte aus dem Körper, und andere andere ausstoßen, und manche die Krankheit, andere stattdessen das Leben halten, so auch manche Wörter quälen, andere stattdessen erfreuen, andere dann erschrecken, andere endlich nach eine Entschiedung einsenden die Hörende, andere wirklich nach schlechte Überzeugung die Seele behandeln und verführen.
15 Und so {ist es} gezeigt, dass {sie}, wenn durch das Wort überzeugt, keine Unrecht tat aber ein Unrecht litt; ich werde dann die vierte Ursache in der vierte Aussprache herausstellen. Wenn tatsächlich es die Liebe war, das alles Drum und Dran tat, mit keine Schwierigkeit wird die Klange des Fehlers, der man dass er war sagt, gemieden werden. Was tatsächlich wir sehen, die Natur nicht die wir wollen hat, aber die jener Sache vorkam; und von der Sicht wird die Seele bis zu {seine} Neigung gereizt. 16 Tatsächlich sobald feindliche Körper gegen Feindliche den feindlichen Aufbau von Eisen und Bronze vorbereiten werden, vom erstem um sich zu schützen und vom zweitem um zu angreifen, wenn die Sicht sehen wird, wird sie sich beunruhigen und die Seele beunruhigen, so dass oft sie fliehen von einer zukünftiger Gefahr werden gegen sie wie wenn {sie} anwesende {wäre} betaübte. Tatsächlich wird die stärke Üblichkeit des Gesetzts von der Angst verjagt, die von der Sicht erzeugt {wird}, {und} wann sie gekommen sein wird, wird {die Sicht} ob das Schön gegen das Gesetzt so gehalten oder das Gut gegen die Sieg gewesen.
17 Schreckliche Sachen außerdem gesehen haben, gingen schon einige von der anwesender in der anwesender Zeit Beabsichtigung heraus: so löscht und vertreibt die Angst das Denken. Viele fielen dann in nutzlose Mühe und schreckliche Krankheiten und unheilbare Tollheiten: so malt die Sicht in der Sinn Bilder von den gesehenen Sachen. Und viele andere schreckliche Sachen werden {hier} weggelassen, aber sehr ähnliche sind die Weggelassene den Schongesagten.
18 Aber die Mäler gewiss wann von vielen Farben und Modellen ein einzig Körper und eine einzige Kleidung {sie} endlich beenden, erfreuen die Sicht; und die Meißelung der Standbilder und die Bearbeitung der Bildnisse bieten der Augen eine süße Sicht. Dagegen machen einige gegen Natur die Sicht erleiden wann andere stattdessen sie flehen machen. Viele Sachen außerdem vielen einflößen Liebe und Flehung von vielen Werken und Körper.
19 Wenn also die Auge Helenas, vom Körper von Alexander ergefreut, der Seele eine Glut und eine Flehung von Liebe einfloßte, wogegen staunen wir? Wenn sie ein Gott ist <mit> die göttliche Macht der Göttern, wie wird das Unterlegenes sie zurückzustoßen und zu ablenken imstand sein? Wenn stattdessen sie eine männliche Krankheit und ein Fehler der Seele ist, muss sie nicht wie eine Sünde geklangt, aber wie ein Missgeschick geglaubt werden: tatsächlich ist sie gekommen, wie sie gekommen ist, gegen die Netze des Geschicks, nicht gegen die Wille der Abischt, und gegen die Beleidigungen der Liebe, nicht gegen Vorbereitung von Kunstgriff.
20 Wie ist es denn dagegen notwendig, den Tadel Helenas richtig zu glauben, die ob wenn sie, was sie tat, denn verliebt, ob denn durch das Wort überzeugt, ob denn durch Stärke verschleppt, oder denn von göttliche Beleidigung beleidigt, täte, die Klange ganz entflieht?
21 Mit der Ansprache habe ich die schlechte Ruhm der Frau zerstört, ich bin im Gesetzt, das ich am Anfang der Ansprache gestellt habe, geblieben: ich habe versucht, die Unrecht des Tadels und die Ignoranz der Ansicht zu lösen, ich habe gewollt, meine Ansprache einerseits “Helenas Eloge” betiteln, andererseits “Mein Kinderspiel”.

No comments:

Post a Comment